Link zum Originaltext: http://www.ages.at/index.php?id=28241#c53818

Bei Zubereitungen wie dem Bierdosen-Huhn können gesundheitsschädliche Stoffe entstehen.

 

Mariniertes Hüchnchen platziert auf einer Bierdose am Griller.
(c) Ola Lundqvist - Shutterstock

 

Zurzeit häufen sich Kochrezepte, die das Grillen eines Huhns auf einer Bierdose beschreiben. Bei dieser Art der Zubereitung werden besonders die Einfachheit der Vorgehensweise und der Übergang von Bieraromen in das Hühnerfleisch beworben, jedoch wird aus fachlicher Sicht von dieser Zubereitungsart dringend abgeraten.

Das tatsächliche Gefahrenpotenzial ist derzeit schwer abschätzbar. Fest steht, dass die Druckfarben und Lacke auf der Dosen-Außenseite nicht für Lebensmittel geeignet sein müssen und auch die Doseninnenbeschichtung nur für die vorhergesehene Verwendung als Getränkeverpackung überprüft und zulässig ist. Bei den hohen Zubereitungstemperaturen können sich bisher nicht untersuchte und sogar gesundheitsschädliche Stoffe bilden. Durch diese zweckfremde Verwendung von Bierdosen gehen nicht nur die erwünschten Aromen, sondern möglicherweise auch Schadstoffe direkt in das Grillfleisch über.

Jenen, die auf diese Zubereitungsform nicht verzichten wollen, werden sogenannte  „Hähnchengriller“ empfohlen. Diese haben die gleiche Funktion,  bestehen aus geeignetem  Material (z.B. Edelstahl) und sind überdies auch wieder verwendbar. 

Weitere Fachinformation hierzu finden Sie hier  >> Link zur Information des Deutschen Bundesinstituts für Risikobewertung

 

Ich und meine Freunde waren am Samstag, 26. Juli 2014 auf der Donauinsel auf einem Grillevent der HEUTE-Zeitung. 

Hier das Video:

 

Wir und mein Fleisch sind zu sehen bei Minute 0:34 und auf 03:04