Zu sehen:

Blickrichtung: ca. OstSüdOst Windräder Laussa

 




aufbauendes Zeitraffer vom heutigen Tag, Anfangsssequenz ist ein Jahr im Schnelldurchlauf (von jedem Tag je ein Bild um 9, 12, 15 Uhr)

der Vortag im Schnelldurchlauf:

Nachdem wir während der Corona-Krise an unsere Grenzen gelangt und es uns dann irgendwann sogar zuviel geworden ist, dass wir in Folge sogar eine Woche spontan zugesperrt haben, möchten wir hiermit ein paar Änderungen bekannt geben, damit so etwas nicht mehr passiert:

Einschränkung in der Ausschank:

  • Ausschanktage reduziert: Wir haben den dritten Ausschanktag mit großer Bewirtung -den Samstag gestrichen, nur mehr Mittwoch und Freitag sind für die Ausschank geöffnet

  • Maximale Gästeanzahl reduziert: Wir haben die maximale Gästeanzahl auf ca. 12 Personen auf insgesamt 3 Tischen reduziert. Es stehen bei Schönwetter auch draußen die Tische zur Verfügung, das soll aber nicht die Gesamt-Gästeanzahl erhöhen, sondern den reservierten Gästen die Möglichkeit geben selber zu wählen ob sie drinnen oder draußen sitzen möchten, und bei Wetterverschlechterung ebenso die Möglichkeit drinnen den Platz zu nutzen. Eine Tischreservierung bei uns ist daher von Vorteil. Auch die Parkplatzsituation für die Kunden die einkaufen wollen sollte dadurch besser werden.

  • Vorraussichtliche Beendigung des bisher typischen Ausschankbetriebes mit Brettljause usw.: Meine Mutter geht mit Jahresende in Pension, und selber schaffen wir die zusätzliche Arbeit neben dem Verkauf nicht. Wie genau es dann wirklich weitergeht, können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau sagen. Vielleicht nur mit einem Tisch und nur mehr bis 19 Uhr, dafür den ganzen Tag und keine aufwendigen Jausen, aber - das steht noch in den Sternen.

Einschränkungen im Verkauf:

  • nur ein gewisses Kontingent an Fleisch ist verfügbar: Es gibt jede Woche ca. 3-3,5 Schweine und alle 5 Wochen während dieser Zeit ein ganzes Rind (Hälfte Verkauf/Hälfte zum Wursten) - Solange Vorrat reicht. Mit dem Aufarbeiten und Veredeln dieser Produkte bin ich relativ ausgelastet, mehr führt zu Überlastung, und wir sind auch räumlich nicht dafür eingerichtet.
    Auch wenn wir gerne möchten, wenn es aus ist - ist es aus. Momentan ist es so dass ich mich entscheiden muss - mache ich mehr Schweinsbraten -> habe ich zuwenig Kotlett, mache ich mehr Kotlett -> zuwenig Schweinsbraten, verkaufe ich überhaupt zuviel - habe ich in 1 Monat keinen Speck. 

  • Reservierungen werden bevorzugt - jedoch aber auch nur bis zu einem gewissen Ausmaß angenommen.

  • mit einem nicht vollständig gefüllten Geschäft ist zu rechnen: Es geht momentan mehr als wir produzieren können. Beispielsweise Wurst: Wird Donnerstag Abend fertig, Freitag kann es passieren, dass es vormittag schon wieder ausverkauft ist, die nächsten Würste können aber erst wieder darauffolgenden Donnerstag produziert werden. Ich mache daher bewusst auch schon seit langer Zeit keine aktive Werbung mehr, denn dann kann auch bei niemand eine Erwartung enttäuscht werden.

  • Straffung des Sortiments: Beispielsweise Wurst: In erster Linie werden Vorbestellungen produziert, + noch ein paar kg Reserve zum freien Verkauf. Ist viel vorbestellt, streiche ich in der Produktionswoche andere geplante Artikel, die weniger gefragt sind und verschiebe diese auf darauffolgende Woche

Generell:

  • mehr Urlaub: um die starken Arbeitswochen auszugleichen, erhöhen wir unseren Urlaub von ca. 1,5 Wochen/Jahr auf ca. 5 Wochen/Jahr (wie bei einem normalen Arbeitnehmer). Alleine schon deswegen, da meine Tante und meine Frau angestellt sind bei mir, und ihnen dieser Urlaub zusteht, eine Öffnung einer Woche ohne ihnen aber nicht möglich ist, der Ausfall der Arbeitskraft und die darausfolgende zusätzliche Arbeitbelastung ist von uns unmöglich zu schaffen. Auch unseren 2 kleinen Kindern, die gerade in ihrer wichtigsten Phase ihrer Entwicklung stehen, sind wir das schuldig.

  • Plattenservice: wie oben beschrieben, gibt es zuwenig Produkte und zuwenig freie Arbeitszeit. Wir haben daher auch diesen Service bis auf weiteres gestrichen. Aufschneiden lassen ist weiterhin möglich